Programm

Startseite Tickets Kontakt – English Version – Facebook – Anfahrt

Freitag, 19.Mai, monsun.theater

18.30 Festival Launch

20.00 The Parting Glass

 

Dermot Bolgers vielgepriesenes Stück „The Parting Glass“ spielt an dem berühmt-berüchtigten Abend, als Thierry Henry durch zweimaliges Handspiel den Abschied Irlands aus der Fußball-Weltmeisterschaft herbeigeführt hat. Bolger verwendet Henrys „sleight of hand“ als Metapher für die Irreführungen, denen die Iren in Zeiten des Keltischen Tigers zum Opfer fielen.

Der Protagonist Eoin, der in den 80er Jahren auf der Suche nach Arbeit nach Hamburg ausgewandert war (hiervon berichtet Bolgers früheres Werk, das weltweit aufgeführte Theaterstück, „In High Germany“), kehrt in „The Parting Glass“ mit Frau und Sohn nach Irland zurück – gerade als der Höhepunkt des Aufschwungs in die große Wirtschaftskrise übergeht.

Das Stück spiegelt das wiederkehrende irische Motiv des Auswanderns wieder, ein Zyklus, der noch vor kurzem als für immer der Geschichte zugehörig gehalten wurde.

Mit Ray Yeates als Eoin ist „The Parting Glass“ eine kraftvolle, leidenschaftliche und humorvolle Meditation über Eoin in der Mitte des Lebens, und über Irland inmitten der Krise; ein schneidendes Hinterfragen von Freundschaft, Familie und Anglo-Irish Bank Aktien.

 

Pressestimmen:

‘Eine seltene Leistung – Irish Times

‘Eine bemerkenswerte Erzählung– Sunday Business Post

‘Ein exquisites Zusammentreffen von Humor und Tragödie, dieses Stück ist eine Symphonie der Gefühle, die oft mitten in einem urkomischen Witz ihr eigenes herzzerreißendes Crescendo erreicht. Diese Art von Arbeit schneidet über alle Grenzen hinweg durch das Herz der menschlichen Erfahrung.“ NYCTHEATRE.COM

 

Ab 22.30 Open Mic im Irish Rover am Großneumarkt 8

 

Samstag, 20. Mai, monsun.theater

11 – 14 Uhr Creative Writing Workshops in englischer und irischer Sprache mit anschließendem „Lunchtime-Reading“

a) That Person is Different, Creative Writing Workshop with Terry McDonagh and Matthew Sweeney. This poetry workshop will attempt to delve into the things that separate us and the things we have in common.

b) Culture, Language and Translation, Creative Writing Workshop in the Irish Language with Colette NicAodha.This writing workshop will introduce participants to an understanding of  rhythm and flow of language, and cultural differences.

15.30 – 18.30 Offener irisch-deutscher Autoren- Austausch

Eingeladen sind alle Hamburger Schriftsteller und Dichter, die Lust auf einen Schnack mit den irischen Kollegen haben und die Gelegenheit zum Networking nutzen möchten.

 

19.30 Uhr “Ireland meets Hamburg – An evening of readings, humour and song”
Eine kurzweilige literarische Reise von Irland nach Hamburg und zurück. Durch den Abend führt der Festival Gastgeber Terry McDonagh. Mit dabei sind:

 

Die Autoren:

Colette Nic Aodha, die Dichterin aus Galway schreibt auf Englisch und Irisch: „It is lovely when people from outside of Ireland, or those who can’t speak Irish, approach you after a reading and tell you how much they liked the sound of the verse although they didn’t understand any of it. I feel a rich history hidden in Gaelic words!”

Jo Burns kommt aus County Derry in Nordirland. Ihr Schreiben ist gespeist vom Nebeneinander des ländlichen Idylls und der ständigen Präsenz der sogenannten „troubles“, den Auswirkungen des Nordirlandkonflikts. 2017 wurde Jo Burns von Eyewear Publishing als eine der 50 besten neuen irischen und englischen Dichter des Jahres ausgezeichnet.

Ian Watson stammt ursprünglich aus Belfast und lebt heute mit seiner Familie in Bremen. Er schreibt in englischer und deutscher Sprache, die er liebevoll seine „Mother-in-law tongue“ nennt. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet er als Übersetzer, Kritiker und Creative Writing Teacher. Eines seiner Lieblingsthemen ist der (deutsche) Fußball.

Michael Augustin hat Anglo-Irische Literatur und Folklore in Dublin und Kiel studiert. Heute arbeitet er als Autor und Moderator für Radio Bremen, darüber hinaus ist er der Leiter des Internationalen Literatur Festivals „Poetry on the Road“. Augustin schreibt Gedichte, Kurzgeschichten und Dramoletten. Seine Werke wurden u.a. auch in Irland veröffentlicht.

Terry McDonagh, der Dichter, Dramaturg und Creative Writing Teacher aus County Mayo lebt seit über 30 Jahren in seiner Wahlheimat Hamburg. Seine zahlreichen Veröffentlichungen befassen sich u. a mit dem Blick auf Hamburg aus der Sicht des Außenseiters. Terry ist der Initiator von WestWords.

Emer Lettow aus Cork wird den Abend mit dem ein oder anderen irischen Song untermalen.

 

Ab 22. 30 Open Mic im Irish Rover am Großneumarkt 8

 

 

Sonntag, 21.Mai, 15.00 Uhr
monsun.theater

„A Sunday afternoon of music, song and poetry“

 

Am Sonntag rundet ein „Afternoon of Music, Song and Poetry in English und German“ das Festival gebührend ab: Der irische Singer/Songwriter Martin Burns und der klassische Violinist Ian Mardon, Mitglied der Hamburg Chamber Players, leiten WestWords literarischen Höhepunkt musikalisch ein:

 

Im Anschluss werden der gefeierte Lyriker und gebürtige Hamburger, Jan Wagner, mit seinem irischen Kollegen, dem über die Grenzen Irlands hinaus bekannten und ebenfalls preisgekrönten Autor Matthew Sweeney, u. a. aus dessen neuen Buch „Hund und Mond“ lesen. Wagner und Sweeney sind ein eingespieltes Team; Jan Wagner hat bereits mehrere Werke Sweeneys ins Deutsche übersetzt.

Die Lesung beginnt um 16.00

 

Matthew Sweeney stammt aus der irischen Grafschaft Donegal. Er studierte in London und Freiburg, wo er sich mit der deutschen Literatur, insbesondere mit der Lyrik des 19. und 20. Jahrhunderts beschäftigte. Seit den 1980er Jahren veröffentlichte der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller zahlreiche Gedichtbände und Kinderbücher. Sein Gedichtband „Rosa Milch“ erschien 2008 in Deutschland beim Berlin Verlag in einer bilingualen Version, mit deutschen Übersetzungen von Jan Wagner. Sein neuestes Werk „Hund und Mond“ wird 2017 beim Hanser Verlag erscheinen, erneut mit Übersetzungen von Jan Wagner.

 

Jan Wagner wurde in Hamburg geboren und lebt heute in Berlin, wo er als Übersetzer, Kritiker und Dichter tätig ist. Er studierte Englisch und Amerikanistik in Hamburg und am Trinity College in Dublin. 2015 gewann er mit seinem Lyrikband „Regentonnenvariationen“ den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik. Neben den Werken Sweeneys hat er auch Gedichte von Charles Simic und James Tate ins Deutsche übersetzt.